Seite auswählen

Bootstrapping – Mit wenig Geld ein Unternehmen gründen

Viele Menschen sind der Meinung, dass man nur dann ein Unternehmen gründen kann, wenn man bereits über genügend Startkapital verfügt. Für manche klingt es geradezu verrückt, wenn man mit minimalen finanziellen Mitteln in die Selbständigkeit startet und sich dabei einzig und allein auf sein Gespür, sowie die eigene Fähigkeit, aus dem Nichts etwas zu erschaffen, verläßt. Für den Lifestyle Entrepreneur hingegen klingt das völlig plausibel. Das dies möglich ist beweisen Jungunternehmer jeden Tag aufs Neue.

Wenn Sie niemanden finden der Ihre Geschäftsidee finanziert, oder grundsätzlich auf Fremdkapital verzichten wollen, und Ihr Unternehmen von Grund auf selbst aufbauen wollen, dann sollten Sie die Grundsätze des Bootstrappings verinnerlichen.

Was bedeutet Bootstrapping?

Der Begriff Bootstrapping ist abgeleitet von dem englischen Wort “Bootstrap”,  das wörtlich übersetzt “Stiefelriemen” oder “Stiefelschlaufe” bedeutet, und entstammt einer Geschichte über Baron Münchhausen. Wikipedia schreibt dazu:

Bootstrapping (von englisch bootstrap ‚Stiefelschlaufe‘, sinngemäß ‚sich wie Baron Münchhausen an den eigenen Stiefeln [aus dem Sumpf] herausziehen‘)

Im Zusammenhang der Existenzgründung beschreibt es den Prozess, ein Unternehmen ohne oder nur mit minimalem Fremdkapital aufzubauen. Für viele Gründer, und vor allem Lifestyle Entrepreneure, ist das auch die einzige Möglichkeit.

Vorteile des Bootstrapping

Wenn Sie als Entrepreneur starten wollen, wird es in der Regel nicht so sein, dass Investoren bei Ihnen Schlange stehen werden. Selbst wenn es so wäre, gibt es einige gute Gründe darauf zu verzichten. Da wir uns hier im Blog ohnehin auf ortsunabhängige Klein- und Kleinstunternehmen konzentrieren, für die eine Fremdfinanzierung oft kaum in Frage kommt bzw auch nicht notwendig ist, kommen wir am Bootstrapping nicht vorbei.

Gerade als Entrepreneur möchte man sein Unternehmen nach den eigenen Vorstellungen gestalten. Sobald Investoren mitspielen, zahlen Sie auch einen Preis dafür. In der Regel bedeutet das weniger Autonomie für den Gründer, das heißt Sie haben weniger Entscheidungsfreiheit.

Begrenzte finanziellen Mittel führen oft zu kreativen Ideen und Entwicklungen, und lehren uns das richtige wirtschaften mit einem begrenzten Budget. Gerade in wirtschaftlich schweren Zeiten sind diese Erfahrungen Gold wert. Machen wir uns nichts vor, schwierige Zeiten werden auf jeden Gründer und Kleinunternehmer zukommen. Wenn Sie Ihr Unternehmen bereits mit minimalen finanziellen Mitteln zum Leben erweckt haben, verfügen Sie bereits über die Fähigkeiten auch die schwierigeren Perioden unbeschadet zu überstehen.

Bootstrapping beeindruckt Investoren

Nun kann es sein, dass Ihr Kleinunternehmen im Laufe der Zeit ein viel größeres Potential entwickelt als Sie sich das am Anfang vorgestellt haben. Will man weiter wachsen, so kann es sein, dass man dafür zwingend Fremdkapital benötigt. Wenn Sie sich an diesem Punkt für weiteres Wachstum entscheiden, so werden Sie an Investoren herantreten müssen. Wenn Sie diesen Investoren demonstrieren können wie Sie ihr Unternehmen von Grund auf selber aufgebaut haben, ohne den Einsatz von Fremdkapital, so haben Sie einen wesentlich besseren Standpunkt, als jene, die bereits Fremdkapital eingesetzt haben. Es zeigt, dass Sie über die Fähigkeiten verfügen die ein Unternehmer mitbringen sollte.

Grundsätze des Bootstrapping

Wenn Sie als Existenzgründer kein Fremdkapital bekommen können oder wollen, sollten Sie folgende Grundsätze beim Start in die Selbständigkeit befolgen:

  • Fangen Sie klein an und starten Sie frühzeitig mit dem operativen Geschäft. Setzen Sie sich realistische Ziele und definieren Sie Meilensteine, die sie Schritt für Schritt erreichen. Nutzen Sie die Gewinne die Sie erwirtschaften um Ihr Unternehmen weiter aufzubauen oder starten Sie mit dem nächsten größeren Projekt. Gerade Nischenmärkte eigenen sich für den Anfang besonders gut.
  • Minimieren Sie die Kosten. Es gibt immer einen Weg Aufgaben günstiger zu erledigen als es auf den ersten Blick scheint. Lernen Sie sparsam zu sein. Ihre Geschäftsidee erfordert den Einsatz von Maschinen? Nutzen Sie Outsourcing anstatt teures Equipment anzuschaffen. Finden Sie immer den günstigsten Weg, egal worum es geht. Achten Sie dabei aber darauf, dass die Qualität nicht auf der Strecke bleibt. Dabei sollte immer das Prinzip gelten: „So gut wie nötig – so günstig wie möglich“
  • Werden Sie kreativ, wenn es darum geht das nötige Geld für den Start zu beschaffen. Verkaufen Sie etwas das Sie besitzen und gerade nicht brauchen, bieten Sie eine Dienstleistung an die Sie nebenher abwickeln können, nehmen sie als Freelancer Aufträge an, um neben ihrem Unternehmen zusätzliches Einkommen zu generieren. Wenn nötig, bringen Sie etwas ins Pfandhaus. Vieles ist möglich, wenn es darum geht kurzfristig überschaubare finanzielle Mittel zu beschaffen. Wenn Sie noch in einem Angestelltenverhältnis sind, so bleiben Sie zunächst dort und starten Sie ihr Unternehmen nebenher bis es genug Einkommen generiert.
  • Wenn es darum geht ein Unternehmen mit der Bootstrapping Methode aufzubauen, müssen Sie entschlossen und voller Überzeugung handeln. Es ist nicht immer einfach und wird gerade am Anfang auch nicht immer Spaß machen. Wenn Sie ihr Vorhaben aber entschlossen verfolgen und gut planen, wird Sie das auch zum Erfolg führen.

Fazit

Bootstrapping klingt nicht unbedingt nach Spaß. Aber gerade in der heutigen Zeit gibt es viele Möglichkeiten, ohne großes Startkapital ein virtuelles Unternehmen im Internet aufzubauen. Beispiele dafür gibt es genug. Einige Unternehmen, die heute zu den größten Konzernen der Welt gehören, wurden mit nicht mehr als einer guten Idee, und dem Willen erfolgreich zu sein, gegründet. Darunter sind Unternehmen wie Apple, Google oder Microsoft, um nur ein paar zu nennen.

Sie brauchen nicht viel um Ihr erstes eigenes Unternehmen zu gründen. Das Wichtigste ist der Wille, das Selbstvertrauen und die Entschlossenheit den ersten Schritt zu gehen.

Zur Motivation und um zu zeigen, dass fast jeder aus dem Nichts etwas erschaffen, kann möchte ich Ihnen noch das folgende Video von einer TED-Konferenz zeigen. Es lohnt sich wirklich sich das anzuschauen. Wenn Sie Schwierigkeiten mit der Englischen Sprache haben, können Sie unter „view subtitles“ die Deutschen Untertitel aktivieren.

Bild: Lazy boots chillin‘ in the sun… by Kraetzsche Photo ® (busy, away*)

  • Hallo Norbert,

    wie immer ein sehr spannender Artikel, zu dem ich gerne ein Kommentar schreiben möchte, da es doch ein ganz aktuelles Thema für mich ist. Ich wusste bis heute nicht, dass man es „Bootstrapping“ nennt, ich habe genau das getan!

    Ich habe ein Unternehmen gegründet völlig ohne Startkapital! Das Equipment, was ich dazu brauchte war ein PC mit Internet, das war alles. Ich habe meine ersten Kunden im Internet gefunden, ohne Geld zu investieren. Dann ging es los, ich habe selbst die ersten Aufträge bearbeitet, das erste Geld ist geflossen, dann kam das Design wie mein Logo, dann die Website. Es folgten weitere neue Kunden, es folgten erste Assistenten, das Team und die Aufträge wuchsen und es hat mir immer große Freude gemacht das verdiente Geld wieder in das Unternehmen zu stecken.
    Gerade aktuell wird ein System installiert, was unsere erste wirklich bedeutend teure Anschaffung ist, womit wir die Aufträge abwickeln werden, denn mit dem Wachstum steigt auch die Organsation. Man sagt für Existenzgründer ist gerade zu schnelles Wachstum sehr gefährlich, da sollte man aufpassen.

    Manchmal erscheint es mir selbst nicht als möglich, jedoch ist es da! Im Online Business ist es möglich ein Unternehmen mit 0 € Startkapital zu gründen. Die Idee und die Einsatzbereitschaft werden die ersten Erfolge bringen. Vielleicht gehört auch eine gehörige Portion Optimismus dazu und natürlich jeden Tag weiter an der eigenen Sache zu arbeiten!

    Danke Norbert für deine tollen Beiträge!

    Viele Grüße

    Julia

  • Anonymous

    Schöner Artikel zu einem Thema, das mich mit meiner aktuellen Gründung auch betrifft. Ich finde es gut, dass mehr und mehr ins Bewusstsein rückt, dass es im Web auch ohne VC zu schaffen ist. Gerade wenn man nicht sofort auf Reichweite und Expansion angewiesen ist, kann Bootstrapping eine schöne Alternative sein.

    Was man unbedingt noch erwähnen sollte: Durch den Einsatz von diversen Freeware und Online-Tools lässt sich erstens Geld und zweitens Zeit sparen. Wie Julia bereits schrieb, ist es toll, was man mittlerweile mit 0 Euro im Netz so alles anstellen kann.

    Viele Grüße, Alex

  • Markus Trauernicht

    Wer ohne Geld, oder zumindest nicht mit minimalsten Mitteln kein Unternehmen gründen kann, wird in der Regel auch mit viel Geld das Unternehmen nicht zum laufen bekommen.

    • Da hast Du völlig Recht Markus.

    • Luigi Riccardi

      Naja, so lange man von internet Business redet hast du vielleicht recht, aber wenn mann vor hat mit Gastronomie sich selbstständig zu machen die sache ist dann anders.. da ohne geld können auch die genialsten ideen begraben werden, oder sollte man statt laden die keller verwenden ? Oder statt professionellen Ofen die einfache Mikrowelle die man in die küche hat pizza für die kunden zu backen?

  • Pingback: 12 Dinge die Unternehmer von Kindern lernen können()

  • Pingback: 46 Tipps für Existenzgründer und Unternehmer()

  • Pingback: 4 Gründe warum Businesspläne überflüssig sind.()

  • Pingback: Online Marketing: Kosten sparen in der Startup Phase()

  • Pingback: Was Startups von Star Wars lernen können.()