Seite auswählen

46 Tipps um ein besserer Unternehmer zu werden

Martin Grünstäudl veranstaltet zur Zeit eine Blogparade, in der er den wichtigsten Tipp für Existenzgründer sucht. In den letzten 10 Jahren habe ich bereits mehrere Anläufe unternommen, verschiedene Unternehmen zu gründen. Es war ein Großprojekt dabei, mit einer Investitionssumme von mehreren Millionen Euro, genauso wie kleinere Projekte die nahezu ohne Startkapital zu realisieren waren. Die meisten Projekte davon gibt es nicht mehr oder wurden garnicht erst realisiert. Die Gründe dafür sind so vielfältig wie die Projekte selber. Verkauf, Vernunft, Todesfälle, Schließung, Streitigkeiten, rechtliche Probleme, es war alles dabei. Für diese Erfahrungen bin ich heute sehr dankbar, denn ich habe in dieser Zeit ein Menge gelernt.

Neben der StartUP Klinik, die zur Zeit meine Haupteinkommensquelle darstellt, und diesem Magazin, arbeite ich an einem weiteren Projekt, dass so langsam in die heiße Phase geht. All meine Erfahrungen die ich in den letzten Jahren gemacht habe kommen mir dabei sehr zu Gute. Da ich es schwierig finde, für ein so weites Feld so etwas wie einen besten Tipp zu benennen, habe ich mir Gedanken gemacht, welche Tipps ich auf Grundlage meiner Erfahrung geben kann. Rausgekommen sind dabei die folgenden 46 Tipps.

  • Lass Dich nicht zu sehr von Gefühlen leiten. Das sogenannte Bauchgefühl ist eine schöne Sache und kann sicher einen Hinweis geben. Das trifft aber meisten dann zu wenn es sagt. Lass es lieber. Unternehmerische Entscheidungen sollten niemals nur aus dem Bauch heraus gefällt werden. Der Kopf ist in der Regel der bessere Entscheidungsträger. Sorry Bauch, ich mag dich trotzdem.
  • Lerne aus Deinen Fehlern. Fehlentscheidung gehören zu den wertvollsten Erfahrungen die man machen kann. Schon mein Mutter hat mir immer gesagt: „Mach deine eigenen Erfahrungen und lerne daraus. Danke Mama. Kein Ratschlag hat mir soviel beigebracht wie meine eigenen Fehlentscheidungen.
  • Lerne aus den Fehlern der Anderen. Wenn man aufmerksam ist und beobachtet warum andere scheitern, kann man daraus fast genauso viel lernen wie aus den eigenen Fehlern. Vor allem spart man dadurch eine Menge Zeit und Geld.
  • Sei offen für Kritik, egal von wem sie kommt. Ich bin immer offen für andere Sichtweisen und versuche daraus etwas für mich abzuleiten. Besonders dann, wenn sie von Kunden kommt. Sie sind es schließlich, die es gilt zufrieden zu stellen. Wer sich Kritik verschließt wird scheitern.
  • Hör niemals auf neue Kontakte zu knüpfen. Kontakte, besser gesagt Beziehungen, sind sehr viel Wert, das ist nichts neues. Hier geht es aber nicht um irgendwelche wertlosen Facebook „Freunde“ die man nach dem Klick nie wieder zu Gesicht bekommt. Nein, es geht um echte Beziehungen die man aufbaut. Nicht umsonst spricht man von „Vitamin B“ und nicht von „Vitamin F“
  • Es gibt immer eine Chance etwas zu verkaufen. Das habe ich schon in frühester Kindheit gelernt, als ich Steine, die ich aus unserem Garten ausgegraben habe, an meine Mitschüler verkaufte. Man muss nur wissen wie man es anstellt.
  • Sei nicht zu gierig. An der Gier sind schon viele gescheitert. Bedenke immer, aus Ferkeln werden Schweine und Schweine werden geschlachtet.
  • Du musst das Rad nicht immer neu erfinden. Es ist nichts verwerfliches dabei andere Ideen zu kopieren. Die Kopie muss nur besser sein als das Original. Beispiele dafür gibt es genug.
  • Geld zu sparen ist einfacher als Geld zu machen. Viele machen sich nur Gedanken darüber wie sie mehr Geld verdienen können. Viel einfacher ist es aber Geld zu sparen. Denkt man darüber einmal ernsthaft nach, wird man eine Menge Einsparpotential in vielen Bereichen finden, ohne dass man wirklich Abstriche machen muss.
  • Trenne dein Arbeitsleben vom Privatleben. Auf Dauer wird es selten gut gehen wenn sich beides vermischt. Entweder leidet die Arbeit oder das Privatleben darunter. Im schlimmsten Fall beides. Deswegen bin ich auch kein Fan von reiner Heimarbeit. Ein Büro hilft bei dieser Trennung sehr. Es muss aber auch nicht unbedingt ein Büro sein. Ich arbeite beispielsweise sehr gerne in Cafés.
  • Hör nicht auf zu lernen, egal wie erfolgreich Du bist. Die Halbwertzeit unseres Wissen ist in den letzen Jahren extrem gesunken. Erst recht wenn es um das Thema Internet und Marketing geht. Hörst Du auf dazuzulernen, werden die anderen bald mehr wissen als Du.
  • Reagiere schnell auf neue Gegebenheiten. Die Zögerlichen und Langsamen werden scheitern. Das gilt für kleine Unternehmen genauso wie für die Großen. Das haben schon viele schmerzlich erleben dürfen.
  • Angestellte werden Deine Probleme nicht lösen. Im Gegenteil, je mehr Angestellte Du hast, desto größer werden Deine Probleme. Daher arbeite ich auch lieber mit Dienstleistern und Partnern, als mit eigenen Angestellten. Ich zahle nur wenn ich sie brauche und habe keine Probleme mit Gehältern, Steuern, Krankheit oder Urlaub.
  • Sei kampfbereit. Es wird immer Menschen oder Unternehmen geben, die sich Dir früher oder später in den Weg stellen wollen. Bist Du kein Kämpfer, so wirst Du es schwer haben.
  • Anwälte können Dir langfristig Geld sparen. Diese Erfahrung musste ich auch erst selber machen. Hätte ich frühzeitig einen Anwalt um Rat gefragt, würde es eines meiner Projekte vielleicht heute noch geben. So hat es mich nur Geld gekostet und um einiges mehr als mich der Anwalt gekostet hätte.
  • Gute Geschäftspartner können entscheidend sein. Man kann nicht immer alles alleine umsetzen. Viele Projekte werden erst durch gute Partnerschaften erfolgreich oder sogar erst möglich. Schaue Dir Deine Partner gut an. Sie entscheiden mit über Deinen Erfolg.
  • Sei vorsichtig mit Freunden. Eine geschäftliche Partnerschaft mit Freunden ist hoch riskant. Es kann sehr gut funktionieren, da man sich kennt. In viel Fällen scheitert aber sowohl das Unternehmen als auch die Freundschaft. Ich habe langjährige Freunde ganz neu kennengelernt, als es um das Geschäft ging. Das Geschäft ist daran gescheitert. Die Freundschaft zum Glück nicht.
  • Hab keine Angst vor dem Unbekannten. Ersetze diese Angst durch Neugier. Nur wer Spaß daran hat sich mit neuen Informationen und Entwicklungen auseinanderzusetzen, wird auch Erfolg haben. Neugier sehe ich mitunter als eine meiner wertvollsten Eigenschaften an.
  • Lerne von Kindern. Wenn man sich anschaut wie Kinder aufwachsen, lernen und sich zu eigenen individuellen Persönlichkeiten entwickeln, kann man daraus als Unternehmer eine Menge lernen.
  • Unterschätze niemals die Mitbewerber. Soviel man auch beobachtet, man kann nie wissen was die Mitbewerber gerade planen.
  • Suche Dir einen Mentor. Ich hatte das Glück, dass ich schon als Jugendlicher einen guten Mentor hatte, der mich aktiv in seine Unternehmen eingebunden hat. Später war ich Inhaber, Geschäftsführer und auch mal Aufsichtsratsmitglied. Ohne ihn hätte das natürlich alles nicht funktioniert. Ich bin ihm für die Erfahrungen die ich machen durfte sehr dankbar.
  • Mehrere Einkommensquellen schaffen Sicherheit. Hat man nur ein Standbein, so lebt man gefährlich. Bricht es weg, liegt man am Boden. Daher habe ich immer mehrere Einkommensquellen oder zumindest die Möglichkeit einige Quellen kurzfristig zu aktivieren.
  • Denke gut über Deinen Firmennamen nach. Genau wie ein Kind, muss Dein Unternehmen mit diesem Namen leben. Beachte dabei immer das Markenrecht. Bist Du dir unsicher, frage einen Anwalt.
  • Der Kunde entscheidet. Es spielt keine Rolle was Du selber willst oder kaufen würdest. Es geht nur darum was der Kunde will. Menschen sind verschieden. Nur weil Du etwas nicht kaufen würdest, bedeutet das nicht, dass es nicht Tausende gibt die es tun würden.
  • Beratung muss kein Geld kosten. Das Netz ist inzwischen voll von wertvollen Tipps und Ratschlägen die es völlig umsonst gibt. Die Schwierigkeit liegt nur darin, das Wertvolle vom Müll zu trennen.
  • Selbst die verrückteste Idee kann Dich reich machen. Wer von uns hätte gedacht, dass es möglich ist eine Mio. Pixel für einen Dollar zu verkaufen. Es musste uns erst jemand vormachen.
  • Sex sells. Das war schon immer so und wird auch immer so bleiben.
  • Es ist einfacher Bestandskunden etwas zu verkaufen als neue Kunden zu gewinnen. Ich bin immer wieder erstaunt, dass viele Unternehmer sich nur Gedanken um die Neukundengewinnung machen und davor zurückschrecken Bestandskunden aktiv erneut anzusprechen.
  • Verschenk etwas und die Leute rennen Dir die Bude ein. Mit einem Freund habe ich mal ein werbefinanziertes Unternehmen geplant. Wir haben schon früh eine Testseite online gestellt um die Nachfrage zu testen. Wir haben dies auch klar und deutlich kommuniziert. Es gab nicht mal eine Garantie das es das Produkt, das für den Kunden kostenlos war, jemals geben wird. Wir haben innerhalb von 3 Wochen ca. 2500 Datensätze generieren können inkl. Name, Email, vollständiger Adresse, Telefonnummer, und persönlicher Interessen. Das war die Vorraussetzung um das Produkt zu erhalten, wenn es denn zu Stande kommt. Das Wort „Gratis“ zieht immernoch am besten, wenn der Kunde in dem Produkt einen echten Wert sieht.
  • Es gibt kein Geheimrezept zum Geld verdienen. Auch wenn viele so genannte „Internetmarketer“ Dir etwas anderes erzählen wollen. So etwas gibt es nicht. Mach Deine eigenen Erfahrungen oder glaub mir einfach.
  • Fremdkapital zu bekommen ist schwierig. Besonders als Kleinunternehmer ist es verdammt schwierig an Fremdkapital zu kommen. Versuche es lieber mit der Bootstrapping Methode.
  • Lerne mit Geld umzugehen. Als Unternehmer musst Du mit Geld umgehen können. Das gilt für Deine geschäftlichen Finanzen genauso wie für die privaten.
  • Umgib Dich mit anderen Unternehmern. Zeig mir Deine Freunde und ich sage Dir wer Du bist. Da steckt viel Wahres drin. Du kannst von ihnen lernen, Kontakte knüpfen, und Beziehungen aufbauen.
  • No Risk, No Fun. Wenn Du nicht bereit bist gewisse Risiken einzugehen so wirst Du für dein Handeln auch nicht belohnt. So etwas wie eine sichere Sache gibt es nicht.
  • Habe Geduld. Die besten Geschäfte ergeben sich oft durch Zufälle. Habe also Geduld und arbeite fleißig. Wenn Du Deine Sache gut machst, werden andere an Dich herantreten.
  • Der beste Weg ist nicht immer der Einfachste. Viele suchen nach einfachen Wegen Geld zu verdienen. Würde es diese Wege geben, würde wir sie doch alle gehen. In Wahrheit ist der Weg zum Erfolg aber steinig und genau das macht es spannend. Die besten Geschäfte wirst Du immer abseits ausgetretener Pfade machen. Hinterlasse lieber Deine eigene Spur, anstatt den Spuren anderer zu folgen.
  • Sei nicht zu aggressiv. Besonders im Marketing kann es schnell nach hinten losgehen, wenn Du Deine Produkte zu aggressiv bewirbst.
  • Vertraue nur dem geschriebenen Wort. Vor Jahren hatten ich mal die Möglichkeit mit zwei Freunden eine Finanzierung in Höhe von mehreren Mio. Euro zu bekommen. Natürlich war auch das nur aufgrund persönlicher Beziehungen möglich. Wir wollten damals ein Eventcenter errichten und haben bereits 25.000 Euro in die erste Planungsphase und eine Reise zum Investor in die USA investiert. Heute hängt nur noch der Entwurf unserer Architekten in meinem Büro. Als uns der Finanzierungsvertrag vorgelegt wurde, sah vieles anderes aus als vorher mündlich besprochen. Wir waren vernünftig und haben verzichtet, auch wenn es schwer gefallen ist.
  • Es geht nicht darum wen Du kennst, sondern wen Deine Kontakte kennen. Die eben genannte Finanzierung kam nicht von unserem Kontakt. Er hat uns lediglich vermittelt und der Investor hat nicht nur uns sondern vor allem auch ihm vertraut.
  • Konzentrier Dich auf das Geschäftsmodell anstatt auf einen Businessplan. Welchen Nutzen stiftet Dein Unternehmen seinen Kunden? Wie erbringt Dein Unternehmen diesen Nutzen und wie verdient dein Unternehmen Geld? Alles Fragen die das Geschäftsmodell beantwortet.
  • Du brauchst einen Marketingplan. Erfolgreiches Marketing erfordert eine Strategie und einen Plan, ansonsten ist es Geld und Zeitverschwendung.
  • Nutze Social Media. Social Media ist aus dem heutigen Marketing kaum noch wegzudenken. Es kann aber lediglich als ein Bestandteil des Marketingmix angesehen werden und hat so ein großes Potential.
  • Mach Dich mit Online Marketing, Social Media Marketing und SEO vertraut. Denn ohne geht es heute kaum noch. Willst Du es nicht selber machen, dann lass es von jemandem machen.
  • Die Erfahrung einer Gründung bringt Dir mehr bei als jede Business School. Die meisten wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge bereiten dich eher auf eine Angestelltenleben in einem Konzern vor, als auf eine Existenzgründung.
  • Deine Mitbewerber sind keine Feinde. Du kannst von ihnen lernen und sogar mit ihnen Kooperieren.
  • Lies Bücher. Es verbirgt sich eine Menge wissen darin.

Solch eine Liste kann nie vollständig sein. Daher würde es mich interessieren welche Erfahrungen ihr gemacht habt und welche Tipps ihr daraus ableiten könnt.

Bild: Post it Note by Adrian Wallet

  • Da steckt viel Wahres drin, was auch meiner Erfahrung entspricht. Gerade das Thema Bauchgefühl ist immer wieder interessant. Ich sehe es genauso, dass es besonders gut geeignet ist, zu warnen vor besteimmten Sachen oder Leuten. Auf der anderen Seite sollte man beim Konzipieren seines Geschäftsmodells nicht ausschließlich (scheinbar) rational auf Marktgrößen, Margen etc. gucken, sondern sich auch daran orientieren, worauf man selbst Bock hat. Denn nur darin kann man langfristig gut sein.

    • Hallo Thorsten,

      das mit dem Bauchgefühl ist wirklich ein zweischneidiges Schwert. Langfristig kann man wirklich nur dann Erfolg haben wenn man auch Spaß hat an dem was man macht. Der Spaß alleine reicht aber eben nicht um den Kühlschrank zufüllen, daher sollte man auch die rationalen Dinge nicht aus den Augen lassen.

      Dein neuer Blog sieht vielversprechend aus. Bin gespannt auf die Inhalte.

  • Wenn es hier Flattr gäbe – dann hätte ich diesen Artikel geflattert 😉

    • Danke, das freut mich zu hören. Vielleicht sollte ich mal darüber nachdenken. Solange tut es ein Tweet aber auch 😉

  • Hier sind wirklich tolle Tipps dabei, ich hoffe über den einen oder anderen mal noch etwas ausführliches auf diesem Blog zu lesen! Dieser Artikel bietet sicher Stoff für mehrere Wochen.
    Musste sehr schmunzeln über: „Bedenke immer, aus Ferkeln werden Schweine und Schweine werden geschlachtet.“

    • Hallo Robert,

      da hast Du Recht, dieser Artikel liefert wirklich noch viel Stoff. Aus dem ein oder anderen Punkt werde ich auch in Zukunft sicher mal einen ganzen Artikel machen. Welche Punkte interessieren Dich denn besonders?

      • Ich denke das Interessanteste sind immer Erfahrungen aus der Praxis. Den Punkt „Lerne aus Deinen Fehlern“ fände ich besonders spannend.

  • Pingback: Lernen von den Serientätern! | Marcus Ambrosch()

  • Pingback: Auf die Kernkompetenz konzentrieren - Der twago-Tipp für Gründer | twago Blog()

  • Pingback: Sprechen Sie die Sprache Ihrer Zielgruppe ? « Vertriebskonzepte, …()

  • H Böhm

    Es ist ein interessanter Artikel! Viele Dinge kannte ich schon, trotzdem ist der Beitrag eine gute Zusammenstellung. Kleiner Tipp: Lesen Sie selbst den Text nocheinmal durch. Die vielem kleinen Tippfehler sind kontraproduktiv für die eigene Reputation. Das sieht etwas faselig aus. Herzlich Ihr Harald Böhm