Seite wählen

Schritt für Schritt ein Unternehmen gründen – Der Firmenname

Den richtigen Namen für Unternehmen oder ein Produkt zu finden, ist nicht immer einfach. Um es genau zu sagen, es kann den Kopf zum Qualmen bringen.

Abgesehen davon, dass der Name einem selbst gefallen muß und zum Unternehmen oder dem Produkt passen sollte, gibt es meine Menge Punkte die zu beachten sind. Angefangen von rechtlichen Fragen, über Domainverfügbarkeit sowie Praxistauglichkeit. In diesem Artikel möchte ich auf die wichtigsten Punkte bei der Namensfindung für ein Unternehmen oder ein Produkt eingehen.

Man kann natürlich sagen: „Warum soll ich mich damit herumschlagen und meine Zeit verschwenden? Auf den Namen kommt es doch nicht wirklich an. Ich kümmer mich lieber um den Aufbau meines Unternehmens oder um die Produktentwicklung.“

Dieser Sichtweise stimme ich nur bedingt zu. Sicher steht der Unternehmensaufbau und die Produktentwicklung bei einer Existenzgründung an erster Stelle. Jedoch sollte man den Firmennamen bzw. den Produktnamen auf keinen Fall vernachlässigen. Wenn es passt, ziehe ich immer wieder gerne den Vergleich mit Kindern hinzu. Genau wie ein Neugeborenes mit seinem Namen ein Leben lang zurecht kommen muß, so muß es Ihr Unternehmen auch. Das Baby soll also einen schönen Namen bekommen. Eine spätere Namensänderung verursacht eine Menge Probleme, die man von Anfang an ausschließen sollte.

Die folgenden Punkte geben meine persönliche Meinung und meine Erfahrungen wieder und sind nicht als Rechtsberatung zu verstehen. Sie gelten sowohl für Firmennamen, wie auch zum Teil für Produktnamen.

Rechtliche Aspekte der Namensgebung

Die erste Einschränkung zur Namensgebung resultiert aus der Rechtsform des Unternehmens. Man unterscheidet dabei Unternehmen mit oder ohne Eintrag ins Handelsregister:

Ohne Handelsregistereintrag

Dazu gehören Freiberufler, Kleingewerbetreibende und die Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR). Alle diese Rechtsformen müssen den Eigennamen des Inhabers tragen, der aber durch einen Zusatz oder einen Phantasienamen ergänzt werden darf. Der vollständige Name muß auf allen Schriftstücken und auch im Impressum einer Webseite genannt werden. Bei Freiberuflern reicht der Nachname aus.

Mit Handelsregistereintrag

Erst wenn man ein Unternehmen im Handelsregister einträgt, hat man auch eine Firma (handelsrechtlicher Begriff). In diesem Fall hat man wesentlich mehr Spielraum was die Namensgebung angeht. Man kann nun zwischen Personen-, Sach-, oder Phantasienamen wählen. Diesen muss man dann mit der Rechtsform ergänzen (e.K., OHG, GmbH, AG)

Einen ausführlichen Artikel, über die rechtlichen Aspekte die bei der Wahl eines Unternehmensnamen zu beachten sind, finden Sie auf der Seite des BMWi.

Markenrechtliche Einschränkungen

Diesem Punkt sollte man bei der Wahl eines Unternehmensnamen oder Produktnamen besondere Aufmerksamkeit schenken. Es kann teuer werden, wenn man mit seinem Namen bestehende Markenrechte verletzt. Ich spreche da aus eigener Erfahrung. Eine Recherche im Internet bringt einen da schnell weiter. Für eine Markenrecherche, die sich auf den Schutzbereich der BRD beschränkt, gibt es die Registerauskunft des Deutschen Patent- und Markenamtes. Für die europäische Gemeinschaftsmarke finden Sie die Onlinerecherche beim Harmonisierungsamt für den Binnenmarkt. Im Zweifel sollte man unbedingt einen Anwalt um Rat fragen.

Nützliche Links zum Thema Namensfindung

  • Namensfindung durch Crowdsourcing – Durchschnittlich 100 Firmennamen erhalten Sie in wenigen Tagen bei designenlassen.de
  • Tools zur Namensfindung – Eine ganze Reihe von Tools für einen guten Firmennamen finden Sie bei http://www.namerobot.de.
  • United Domains Namecheck – Sehr gutes Tool, um die Verfügbarkeit des potentiellen Firmannamens zu testen. Geben Sie den Namen ein und Sie erhalten auf einen Blick die Verfügbarkeit Ihres Firmennamens in verschiedenen Sozialen Medien, den wichtigsten Domainendungen sowie Markenregistern. http://www.namecheck.com

Tipps für einen guten Firmennamen oder Produktnamen

Kommen wir nun zu dem kreativen Teil der Namensgebung.

1. Phantasiename oder beschreibender Name

Man hat zwei Möglichkeiten, wenn es um die Wahl eines Firmennamens geht. Man kann einen Phantasienamen wählen (Beispiel: Google, Yahoo!, Bing) oder man wählt einen Namen, der die Aufgabe des Unternehmens oder des Produktes beschreibt (Beispiel: myVideo, myMuesli, TrueFruits). Wenn es um ein Produkt geht, würde ich persönlich zu der beschreibenden Variante tendieren. Bei einem Unternehmen eher zu Phantasienamen. Diese lassen einem mehr Spielraum, für Produkte oder Dienstleistungen um die man sein Unternehmen in der Zukunft erweitert. Langfristig eigenen sich Phantasienamen auch besser zum Markenaufbau.

2. Wiedererkennungwert des Firmennamen

Kunden sollen sich an den Firmennamen leicht erinnern können. Aber wie findet man nun raus, ob der Firmenname einprägsam ist? Man muß es testen. Am besten in einem Gespräch. Beschreiben Sie anderen Ihr Unternehmen. Nennen Sie dabei zu Beginn den Firmennamen und fragen Sie Ihren Gesprächspartner nach 5-10 Minuten ob er sich an den Firmennamen erinnern kann. Wenn er sich nicht daran erinnert, ist es in der Regel nicht seine Schuld. Wenn Ihr Gesprächspartner nicht gerade ein Spatzenhirn hat, so liegt es daran, dass Ihr gewählter Firmenname nicht einprägsam genug ist.

3. Verständlichkeit

Man sollte den Firmennamen nicht drei mal wiederholen müssen, bis jemand ihn verstanden hat. Eine einfache Möglichkeit dieses zu testen ist ein Telefonat. Fragen Sie Freunde oder Verwandte am Telefon, was Sie von dem Namen halten und lassen Sie diesen durch sie wiederholen. Wenn Sie den Firmennamen zu oft wiederholen müssen bis er verstanden wird, sollten Sie sich Gedanken über einen anderen machen.

4. Unterscheidungsfähigkeit bei Suchergebnissen

Wenn es um Online-Monitoring bzw. Social Media Monitoring geht ist dieser Punkt besonders wichtig. Viele Monitoring Werkzeuge oder Aktionen basieren auf verschiedenen Suchanfragen. Wenn der Firmenname also keine Eindeutigkeit besitzt, wird es schwer die relevanten Erwähnungen herauszufiltern.

5. Domainverfügbarkeit

In jedem Fall sollte die .de Domain verfügbar sein. Wenn Sie vorhaben international tätig zu werden, so sollte auch die .com Domain verfügbar sein. Verfügbar bedeutet dabei idealerweise, dass die Domain noch nicht registriert wurde oder auch, dass sie käuflich erwerblich ist und in Ihr Budget passt.

8. Verfügbarkeit in sozialen Netzwerken wie Facebook und Twitter

Ihr Firmenname sollte auch bei Facebook als Seite und bei Twitter verfügbar sein. Spielen Sie hier nicht mit irgendwelchen Schreibweisen, hinzufügen von Nummern oder Sonderzeichen herum. Stellen sie sicher, dass der Firmenname in seiner originalen Schreibweise verfügbar ist.

9. Die Länge des Firmennamens

Der Firmenname sollte idealerweise nicht länger als 10 Zeichen sein und am besten nur 2 Silben beinhalten. Je weniger Silben er hat, desto einfacher ist er auszusprechen. (Beispiel: Virgin, DropBox, FreeDays). Auch hier kommt wieder Twitter ins Spiel. Je länger der Firmenname ist, desto mehr Platz nimmt er in den Tweets weg und beschränkt somit die verfügbaren Zeichen für die eigentliche Nachricht.

10. Verzichten Sie auf ungewöhnliche Schreibweisen

Lassen Sie keine Buchstaben weg und fügen Sie keine Sonderzeichen hinzu. Das führt dazu, dass sie die Schreibweise des Firmennamens immer wieder wiederholen müssen. Nutzen Sie immer die normale Schreibweise. Nur weil es bei Flickr gut funktioniert hat, sollten Sie nicht das gleiche tun.

11. Verzichten Sie auf Abkürzungen

Wenn es um den Markenaufbau geht, haben es Abkürzungen schwerer. Es ist nicht zu erkennen was hinter der Abkürzung steckt und bedarf immer wieder einer Erklärung. Desweiteren ist es schwerer Emotionen aufzubauen. In diesem Zusammenhang sollte man auch Firmennamen mit mehr als drei Worten vermeiden. Es verleitet Menschen dann wieder dazu eine Abkürzung zu verwenden.

12. Halten Sie eine Geschichte bereit

Immer wieder mal werden Leute fragen, warum Sie den Firmannamen XY gewählt haben oder welche Bedeutung er hat. Für diesen Fall sollten Sie eine interessante und authentische Geschichte zu Ihrem Firmennamen parat haben. Namen sind ein Teil ihrer Persönlichkeit. Dies sollte Ihre Geschichte auch wiedergeben.

Nützliche Links zum Thema Namensfindung

  • Tools zur Namensfindung – Eine Reihe von zum Teil kostenpflichtigen Tools finden Sie bei http://www.namerobot.de.
  • Namensfindung durch Crowdsourcing
  • United Domains Namecheck – Sehr gutes Tool um Verfügbarkeit des potentiellen Firmannamens zu testen. Geben Sie den Namen ein uns Sie erhalten auf einen Blick die Verfügbarkeit Ihres Firmennamens in verschiedenen Sozialen Medien, den wichtigsten Domainendungen sowie Markenregistern. http://www.namecheck.com

Fazit

Das Thema Namensfindung ist ein weites Feld, bei dem es vieles zu beachten gibt. Man sollte sich unbedingt in der Anfangsphase seiner Gründung damit beschäftigen. Fehler die man sonst macht, können einen später in Schwierigkeiten bringen und im schlimmsten Fall sogar eine Menge Geld kosten. Eine Umbenennung zu einen späteren Zeitpunkt birgt ebenfalls eine Menge Risiken. Die Punkte in diesem Artikel sind natürlich variabel und sollen nicht als feststehende Regeln gesehen werden. Darüber hinaus gibt es je nach Einzelfall sicher noch weitere Punkte zu berücksichtigen, wie z.B. sprachliche Besonderheiten in verschiedenen Ländern.

Welche Erfahrungen haben Sie mit dem Thema Namensgebung gemacht? Welche Punkte sollte man Ihrer Meinung nach noch beachten?

Bild: Times Square Billboards by gtrwndr87